Journalistin & Moderatorin

Menü Schließen

„Wir haben uns auf Chatroulette kennengelernt.“ – Tagebuchbloggen im Juli

  • Eine Entscheidung getroffen.
  • Drei sonnige Tage in Holland und der Schweiz verbracht.
  • Woraufhin die Hortensie final vertrocknete.
  • Mumford & Sons live.
  • Endlich den Nudelstand auf dem Wochenmarkt ausprobiert. (Zitronen-Ricotta-Ravioli!!)
  • Die ersten Mezze außerhalb Israels gegessen. Sie schmeckten ganz anders und zugleich vertraut. Vielleicht dreht es sich bei jüdischer Küche weniger um bestimmte Geschmäcker als um das Talent, bestimmte Zutaten zu kombinieren.
  • Ich habe ein Boot gekauft.
  • Einen Tag in einem Kaffeelager im Hamburger Hafen verbracht. (Und Gabelstapler gefahren!)
  • Nicht über den Minions-Film lachen können.
  • Umso toller: dieser Film.
  • Dieses Buch.
  • Diese Frau! Bin jetzt Fangirl.
  • Eine Zeitschrift geklaut (aus Versehen!), einen Kaktus gekauft (mit Absicht), Kokos-Cheesecake gegessen und eine alte Freundschaft vertieft. Alles in nur einer Mittagspause.
  • Zweitbeste Mittagspause: Als Momo fragte, ob ich mit ihm seine Bienen besuchen will. (Wenn ich groß bin, werde ich auch Imkerin.)
  • Endlich Ines getroffen und direkt freundschaftlich verknallt. Sowieso hat diese Stadt ziemlich viele tolle Frauen.
  • Einen Praktikanten rekrutiert – über Chatroulette.
  • Wochenendbesuch von meiner 16-jährigen Cousine und ihrem Freund gehabt. Den Generationen-Kulturschock gab es umsonst dazu. (Sie essen die blauen M&Ms. Die BLAUEN!!)
  • Auf dem Hamburger Dom: überrascht festgestellt, wie viel mutiger ich geworden bin.
  • Zwei Bücher aus dem Antiquariat gerettet. Überhaupt: viel Zeit mit Büchern verbracht, aber zu wenig damit, sie auch zu lesen.
  • Dieser unbändige Drang, sich spät nachts noch schnell ein paar ungesunde Dinge in den Mund zu stecken.
  • Sehr dankbar für Menschen, die etwas älter und deutlich erfahrener sind und so bereitwillig ihr Wissen weitergeben. Immer wieder komisches Gefühl, sich dafür nicht direkt revanchieren zu können. „Das machen wir indirekt: Irgendwann bist du die Ältere, die den noch jüngeren hilft.“ Mentoren für alle!
  • Endlich mal wieder bei der Critical Mass mitgeradelt.
  • Innerlich war dieser Monat noch immer viel zu unruhig.