Journalistin & Moderatorin

Menü Schließen

Umzugsmomente

  • Der Moment, in dem ich meinen Freunden die Angst vor dem Umzugsstress schildere, sie mich verdutzt angucken und sagen: „Aber Eva – wozu hast du denn uns?!“
  • Der Moment, in dem ich bei meinen Eltern anrufe um zu fragen, ob sie überhaupt genug Platz für das Bett und einige Kisten haben.
  • Der Moment, in dem der Müllwahn ausbricht. Alles muss raus!
  • Der Moment, in dem ich die alten Liebesbriefe wiederfinde.
  • Der Moment, in dem ich nach und nach dreißig Paar Schuhe in mein Auto trage und inständig hoffe, dass die Nachbarn mich gerade nicht beobachten.
  • Der Moment, in dem ich die Vorhänge abnehme. (Plötzlich alles so kahl.)
  • Der Moment, in dem der Nachmieter sagt: „Diese rote Wand gefällt mir richtig gut. Kannste so lassen!“
  • Der Moment, in dem „Paral Raid“ und ich einen Spinnengenozid auf dem Balkon auslösen.
  • Der Moment, in dem ich die Fenster putze und denke: „Mist! Hätte ich gewusst, dass man auch so einen Seeblick haben kann, hätte ich das schon früher einmal gemacht.“
  • Der Moment, in dem ich Papa zum ersten Mal für den Werkzeugkasten dankbar bin, den er mir vor dreieinhalb Jahren zum Einzug geschenkt hat.
  • Der Moment, in dem ich in der Uni zehn Ausgaben der „Stuttgarter Zeitung“ mitgehen lasse (in den Semesterferien liest die doch eh keiner!), um meine Küche darin einzuwickeln.
  • Der Moment, in dem mir im Bioladen zum (vorerst) letzten Mal Käsespätzle serviert werden.
  • Der Moment, in dem ich das Wunder der Scheuermilch entdecke. (Gleichzeitig der Moment, in dem ich ernsthaft überlege frag-mutti.de zu meiner Browser-Startseite zu machen.)
  • Der Moment, in dem ich mich zum ersten Mal darüber freue, dass mein Bad so klein ist.
  • Der Moment, in dem all die Ordner vor mir stehen und ich mich frage: Was macht man denn jetzt mit so einem Studium?
  • Der Moment, in dem der Nachbar, mit dem ich vorher nie ein Wort gewechselt hatte, uns ein Rollbrett leiht.
  • Der Moment, in dem das Sofa im Aufzug ist.
  • Der Moment, in dem Thorge sagt: „Eva, dein Nachmieter ist ein Mann. Du hast genug geputzt.“
  • Der Moment, in dem wir auf dem Berg bei Überlingen fast einen Auffahrunfall bauen, weil wir noch ein letztes Mal auf den See gucken müssen. Ich werde ihn wirklich vermissen.