Journalistin & Moderatorin

Menü Schließen

Schneeballschlacht im Sommer – Tagebuchbloggen im August

  • Eine Radtour nach Wilhelmsburg unternommen. Mit Bunker, Blumen, Brombeeren und bezaubernder Begleitung.
  • So viele Brombeeren waren das, dass wir sowohl den Brombeer-Fenchel-Flammkuchen als auch den grandiosen Brombeerstreuselkuchen aus meiner Château-Zeit backen konnten.
  • In den Herrenhäuser Gärten einen Tag Urlaub gemacht.
  • Schneeballschlacht im Sommer.
  • Endlich ein Wiedersehen mit dem wunderbaren Stevan Paul. Sehr viel gequatscht. Sehr viel gegessen. Am Ende völlig besoffen in einen jungen Winzer verliebt. Muss jetzt nach Hessen ziehen.
  • Ich taste mich ganz vorsichtig an Meditation heran.
  • Nach drei Monaten noch völlig neue Ecken in Planten un Blomen entdecken.
  • Schlechte Drinks in bunten Plastikbechern ins Bällebad schmuggeln. (Natürlich erwischt werden.)
  • Gemeinsam in den Seilen hängen.
  • Der Angstaugenblick, wenn man Messenger-Screenshots verschickt – und kurz nicht mehr sicher ist, ob man den richtigen Adressaten gewählt hat.
  • Ice Cream Market, pffff.
  • Ein See auf dem Land. Ein alter Freund. Galloway-Kälber, Sommergewitter, Segelmasten. Lesen, Laufen, Lungern. Und jemand, der das Ruder übernimmt. Das beste Wochenende des Jahres.
  • Dieses Buch.
  • Diese Reportage.
  • Dieses Lied.
  • Glatte Beine unter der Bettdecke, wenn morgens die Sonne durchs Fenster scheint.
  • „Ich wollte mich erst Adenosintriphosphat nennen, aber das war zu lang.“ Meine kleine Schwester hat jetzt Snapchat. Und Twitter.
  • Manchmal trifft man einen neuen Menschen und kann sich mit ihm gleich über das halbe Leben unterhalten. Oder zumindest übers Reisen und Zuhause Sein, über Beziehungen, Emma Watson und geheime guilty pleasures. Oh, und darüber, wo ich im September hinziehe! Nachzuhören im Unprätentiös Podcast von und mit Sophia Hembeck.
  • J’ai fait un cours intensif de français.
  • Wir müssen alle viel mehr Sonntagsausflüge machen.
  • ctrl + cmd + space.
  • Ein trauriges Jubiläum.
  • Apfelkuchen backen um Mitternacht.
  • Wieder mal viel zu viele Abschiede.
  • Und dann sind wir irgendwann alle in Hamburg und werden ganz entspannt erwachsen, mit Hunden und sonntags zum Frühstück treffen und so.