Das Weblog von Eva Schulz

Menü Schließen

Küchenstolz: Shakshuka

An anderer Stelle hatte ich schon beschrieben, dass es „die israelische Küche“ im Grunde nicht gibt. Es gibt aber Gerichte, die hier so beliebt sind, dass die Israelis sie sich einfach zu eigen gemacht haben. Shakshuka ist eines davon.

Je nachdem, wen man fragt, kommt dieses Pfannengericht ursprünglich aus Tunesien, Libyen oder der Türkei. Im Heiligen Land wird es besonders gern zum Frühstück serviert. Ich habe noch kein Café besucht, das nicht auch Shakshuka auf der Karte gehabt hätte. Und ich habe noch nie eine Shakshuka gegessen, die wie die andere schmeckte. Der kleinste gemeinsame Nenner lautet: Eier in Gemüsesauce in einer Pfanne. Ansonsten herrscht Narrenfreiheit, was Gewürze, weitere Zutaten und Interpretationen anbelangt (ich bin schon sehr gespannt auf eure!).

Die beste Shakshuka, die ich bisher essen durfte, hat meine Mitbewohnerin zubereitet. Daphné ist eine französische Jüdin, die seit über vier Jahren in Israel lebt und in dieser Zeit zu einer Meisterin der hiesigen Küche geworden ist. In ihren Töpfen kommen asiatische, europäische und afrikanische Einflüsse zusammen und irgendwie schafft sie es immer, Gerichte zu zaubern, die leicht, lecker und auch noch gesund schmecken. Daphné entscheidet am Herd stets spontan, sie kocht nach Gefühl.

Umso mehr freue ich mich, dass sie sich die Mühe gemacht hat, ihr Shakshuka-Rezept für uns aufzuschreiben.

Küchenstolz: Daphnes Shakshuka

Daphnés Shakshuka

Zutaten (für 4 Personen):
3 EL Olivenöl
1 rote Paprika
1 Zwiebel
5 Knoblauchzehen
2 EL Arak
6 Tomaten (geschält)
4 Eier
Fetakäse und Shrimps (wer mag)
Frischer Koriander
Salz und Pfeffer

Alles schälen und in kleine Stücke schneiden. Das Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und Zwiebeln, Paprika und Knoblauch zehn Minuten lang darin braten. Das Gemüse mit dem Arak flambieren. Anschließend die Tomaten hinzugeben. Die Pfanne abdecken und die Sauce bei mittlerer Hitze etwa 20 Minuten lang köcheln lassen, bis sie richtig schön eingedickt ist.

Dann kommt der entscheidende Schritt: Für jedes Ei eine Kuhle in der Sauce formen und das Ei vorsichtig hinein schlagen. Darauf achten, dass es möglichst wenig ausläuft! Nun dauert es fünf bis zehn Minuten, bis die Eier in der Sauce fertig gegart sind. Wer mag, kann anschließend noch Feta und Shrimps hinzugeben (dann wird es eine „Shrimpshuka“, sagt Daphne…). Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss mit Koriander bestreuen und mit frischem Brot servieren.